Der Regionalaktivist

In der Rhön, mit der Rhön und von der Rhön leben – das ist der Traum, den ich lebe. Als ich anno 1988 damit angefangen habe, sagte ein englischer Gast: „Jürgen, you are wasted here!“ Ich sah und sehe das ganz anders. Die Rhön braucht aktive Menschen, die sich und ihre Region weiter entwickeln…

Biosphärenreservat Rhön

Als am 25. September 1991 durch den damaligen Umweltminister und Rheinschwimmer Töpfer die Ernennungurkunde für dieses Prädikat überreicht wurde, feierte meine Mama ihren 50. Geburtstag. Nach etwas abwarten, was jetzt in der Rhön passiert, war ich schnell aktiv dabei. Regionale Wertschöpfungsketten schaffen und die besondere Kulturlandschaft meiner Rhön erhalten. Das ist es. Ja, ich gebe es zu: Ich bin ein Kind des Biosphärenreservats. Und engagiere mich hier auf vielfältige Art.

Rhöner Apfelinitiative e.V.

Diesen Verein zur Förderung und Weiterentwicklung der Rhöner Streuobstbestände habe ich 1995 mit gegründet. Da ich bei der Wahl des Vorstands ziemlich weit vorne saß, wurde ich zum Vorsitzenden gewählt :-) Und das bin ich bis jetzt immer noch. Die Betonung liegt hier auf „noch“. Ich sehe mich hier als der Anwalt der Rhöner Äpfel. Davon gibt es über 500 Sorten. Die alten und oft unbekannten Äpfel haben es mir angetan. Für mein ehrenamtliches Engagement hier fließt echtes Herzblut.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V.

Dieser Verein ist seit 1991 die Trägerorganisation für die hessische Seite des Biosphärenreservats. Und küümert sich um die nachhaltige Entwicklung der Rhön.Als Vorstandsmitglied engagiere ich mich hier seit der Jahrtausendwende. Hier habe ich sehr viel gelernt. Zuerst durfte ich das Fachforum Naturschutz & Landwirtschaft leiten. Wie bei Ministern üblich, ein Ressort von dem ich vorher nicht wirklich Ahnung hatte. Danach schon :-) Oh Mann, das war eine harte Zeit. Aber als Wirt war ich ja „außen vor“ und konnte viele Wogen zwischen Naturschützern und Landwirten glätten. Heute leite ich das Fachforum Wirtschaft, Tourismus und Regionalkultur. Das ist perfekt auf mich zugeschnitten. Wahrscheinlich zu perfekt. Macht aber noch Spaß. Achtung: Die Betonung liegt auch hier auf das „noch“…

Dachmarke Rhön

Seit knapp drei Wahlperioden bin ich hier als kritischer Geist im Vorstand eher (noch) inaktiv. Also ein typisches deutsches Vorstandsmitglied :-) Ich muss mir bis heute die Strukturen und den Sinn von Dachmarken (ich finde die Bezeichnung gerade für den Konsumenten unglücklich) noch erschließen. Und ab und zu muss man den Politikern in diesen Gremien die Wirtschafts- und Markenwelt erklären. Als Quer- und Vordenker wird mir das garantiert irgendwann auch gelingen…