Ich muss mal wieder bloggen…

Verfasst am 24.07.2018 von

Echt? Muss ich das wirklich?

Naja, vielleicht schon! Aber warum? Und überhaupt? Ich dachte immer, ich MUSS nur irgendwann sterben. Gott sei Dank!

An einem lauen Sommerabend (gestern, Montag, 23. Juli) sitze ich mit meiner geliebten Frau und meiner besten Freundin bei einem (NEIN, es waren mäährere, wie es sich für uns gehört) K40-Bier auf der Obstwiese und ich geniesse die Anwesenheit von zwei ganz besonderen und aussergewöhnlichen Frauen. Und es hätte so ein wunderbarer Abend werden können. Ja, hätte…

Bis beide fast zeitgleich auf die suboptimale Idee kommen, mich zu fragen, warum ich eigentlich keine Blogs & Blöks mehr schreibe. Upps! Falsche Frage. Erwischt. Auf dem falschen Fuß! Das tut weh. Denn diese Frage habe ich mir in den vergangenen 203(!!!) Tagen seit Veröffentlichung meines letzen Blöks selbst oft gestellt. Und keine Antwort für mich gefunden. Mist!

Der Abend ist gelaufen. Definitiv. Die Dreierrunde löst sich lammsam auf. Doch bevor es dazu kommt, sage ich beiden noch: „O.k., dann schreib ich halt mal wieder was. Obwohl es doch eh niemanden interessiert. Scheinbar. Jedenfalls hat sich bei mir noch niemand gemeldet, der sich aufgrund meiner selbst auferlegten Blogblokade hinter den Zug schmeissen wollte… (ich weiss, meine Ansprüche sind hoch. Sehr hoch, leider…)

Mit einem freundlichen Kopfschütteln verabschieden sich zwei wunderbare Frauen und Mann ist wieder allein. Ich fahre mein altes Notebook hoch und hole mir in Ermangelung von K40 (mittlerweile leergetrunken) eine Flasche Bock vom Conny Krug aus Breitenlesau aus meinem vorbildlich sortiertem Bierkeller. Mache es auf, und meine Küche ist komplett eingesaut. Weil die Flasche einfach nur so überschäumt. GUSHING! Ein Bierproblem, was wir Brauer einfach nicht in den Griff bekommen. Warum? Weil Bier ein Naturprodukt ist. Zum Glück. Übrigens: Bitte googeln sie jetzt nicht Gushing, bitte nicht! Und lesen sie bitte nicht die Treffer weiter unten…

Ich putze jetzt erstmal meine Küche, bevor meine Frau morgen früh an dem Bockbier kleben bleibt. Was habe ich jetzt einen Bock, noch einen Blog zu schreiben?

Wer mich kennt, der weiß: Wenn nicht jetzt, wann dann? Also: Hand aufs Herz. Warum diese Blogblockade? Ich weiß es selber nicht. Weil ich darüber nie so wirklich nachgedacht habe. Es juckt einfach nicht so in den Fingern. Und ich führe keine Ausreden an wie: …viel zu tun / …gerade Stress / …keine Lust

Nein, das hat andere Gründe. Bauchgefühl. Ich habe mal vor vielen Jahren ein Zitat gelesen, das es in sich hat. Und das habe ich mir ziemlich gut gemerkt. Und nicht jeder von uns mag dieses Zitat. Weil es mit Veränderung zu tun hat. Veränderung? Ja! Wer will das schon. Ich bin der Auffassung, dass der einzige Mensch, der Veränderung braucht, ein Baby in vollgekackten Windeln ist.

Ach so, das Zitat: „Wenn du etwas machst, wie du es seit zehn Jahren gemacht hast, dann sind die Chancen groß, dass du es falsch machst.“ (Anmerkung: Vor 10 Jahren habe ich mit meinem „Baby-Tagebuch“ angefangen zu bloggen). Dieses Zitat wird auf der Plattform www.zitate-online.de einem gewissen Charles Kettering untergejubelt. Amerikaner, wenn es so etwas überhaupt gibt. Geboren 1876 in Ohio. Also wahrscheinlich schon tot. Dem Lebenslauf nach ein echt cooler Typ. Vom Bauer (ich schreibe hier bewusst nicht vom einfachen Bauer, denn das ist heutzutage wahrscheinlich schon wieder rassistisch) zum Erfinder und letztendlich Entwicklungschef von General Motors. Ganz ehrlich: Das weiß ich auch jetzt gerade erst seit fünf Minuten. Habe einfach mal gegoogelt. Bockbier sei Dank.

Und ich finde – oh Wunder – noch ein weiteres tolles Zitat von ihm: „Wenn Sie heute irgend eine Idee killen wollen, brauchen Sie nur dafür zu sorgen, dass ein Komitee darüber berät.“ Hach, herrlich! Scheinbar gab es vor 100 Jahren schon diese Stuhlkreise der Inkompetenz. Oh sorry, nein. Auf den Stühlen saßen und sitzen eben ganz normale Leute. Und genau DASS ist das Problem. Wirklich! Das meine ich im Ernst. Diese NORMALITÄT bringt uns alle um. Huch, ich bin abgeschweift und der Blök schon wieder viel zu lang. Normalität ist eigentlich Dummheit. Naja, jetzt habe ich vielleicht übertrieben. Aber richtig clever ist es wirklich nicht, NORMAL zu bleiben. Was ich immer wieder in diesem Internet zum Kotzen finde ist die Tatsache, dass so viele NORMALE einfach ihren Müll da ablassen können. Das wäre für mich schon ein triftiger Grund, sich aus Social Media zu verabschieden. Tue ich aber nicht.

Braucht meine Leserschaft noch ein Beispiel? Nö, ich glaube nicht. Die Menschen, die meine Blöks lesen sind eh nicht normal. Aber das Beispiel kommt trotzdem. Das MUSS sein (wenn bei mir auch sonst nix muss). Auf der Plattform www.zitate-online.de gibt es die Möglichkeit, diese wunderbaren Hirnleistungen zu kommentieren. Und da gibt es auch einen gewissen H., der meiner Meinung nach einer der Hirnbesitzer ist, der noch nie versucht hat, „dass da oben“ mal zu aktivieren. Und er kommentiert doch tatsächlich: „Zehn Jahre lang auf die selbe Art die Klospülung zu betätigen, das sie störungsfrei funktioniert – was sollte daran falsch sein?“

Vielleicht versteht jetzt der eine oder die andere, daß ich wenig Bock habe, überhaupt noch was zu bloggen. Für was? Für solche Idioten? Für mehr Traffic? Sorry, aber Verkehr habe ich noch genug. Ich habe eine andere Idee. Ich schreib mal wieder ein Buch. So einen richtigen Bestseller. Klar. Den Titel habe ich schon. Darf ich aber noch nicht verraten. Der Inhalt ist alles andere als normal. Und wer es kommentieren will, muss es sich zumindest vorher kaufen. Oder lesen. Was zum Beispiel solche Vollpfosten wie H. nie schaafen werden.

Meinen Lesern alles Gute und schaafen Dank für die Geduld mit mir. Ich bin wieder da. Nur anders…

Hinterlassen Sie ein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.